FÖRDERUNG

Wie können Sie Ihr Promotionsvorhaben oder Ihr Forschungsvorhaben als Nachwuchswissenschaftlerin finanzieren? Hier finden Sie Hinweise auf entsprechende Förderer sowie auf Stiftungen, die Wissenschaftlerinnen aus Fächern fördern, in denen diese stark unterrepräsentiert sind. Einige der benannten Förderer bieten nicht nur ausschließlich finanzielle Unterstützung, sondern fördern außerdem die persönliche Qualifizierung sowie Integration in (fachliche) Netzwerke.


Übersicht über die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf allen Karrierestufen

DFG
http://www.dfg.de/foerderung/grundlagen_dfg_foerderung/wissenschaftliche_karriere/index.jsp 
(25.11.2011)

GEW
R
atgeber "Sozialversicherung für Promovierende"
(22.05.2012)




Frauenspezifische Förderprogramme


BAYER SCIENCE & EDUCATION FOUNDATION
Bis zum 15. Juli 2012 sind noch Bewerbungen für die Bayer Science & Education Foundation möglich. Unterstützt werden Vorhaben in den Natur- und Ingenieurswissenschaften, der Medizin und des Lehramts für naturwissenschaftliche Fächer.
http://www.career-women.org/bayer-science-education-studienvorhaben-natur-und-ingenieurwissenschaften-_id4383.html (15.06.2012)

MTU STUDIEN-STIFTUNG
Die MTU Studien-Stiftung vergibt Stipendien und andere Förderungen wie Weiterbildungen an junge Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen.
http://www.mtu-studien-stiftung.org/studienstiftung/home.html (15.06.2012)

IM TANDEM ZUM ERFOLG
Die MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG bietet ab dem WiSe 2012/13 für voraussichtlich drei Semester ein Mentoring-Programm für Nachwuchswissenschaftlerinnen an. Dieses ist im Gleichstellungsbüro angesiedelt. Für das Mentoringprogramm der Martin-Luther-Universität können sich Promovendinnen, Habilitandinnen und Junior-Professorinnen aller Fakultäten bewerben. Voraussetzung ist, dass Sie mit ... [mehr dazu] (31.05.2012)

HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG
Die Stiftung unterstützt als eines der zwölf Begabtenförderungswerke u. a. die finanzielle Förderung von Frauen in den Fächern, in denen sie unterrepräsentiert sind – sowohl während des Studiums als auch der Promotion.
http://www.boell.de/stipendien/stipendien.html (28.11.2011)

CHRISTIANE NÜSSLEIN-VOLLHARD-STIFTUNG
Begabten Frauen mit Kindern soll durch finanzielle Zuschüsse für Hilfe im Haushalt und Kinder-betreuung der Berufsweg in die Wissenschaft erleichtert werden. Zielgruppe: hervorragende Doktorandinnen in Fächern der experimentellen Naturwissenschaften und der Medizin.
http://www.cnv-stiftung.de/de/vorhaben.html (28.11.2011)

HILDEGARDIS-VEREIN
Der Hildegardis-Verein will die Rahmenbedingungen für Frauenbildung durch Vergabe von Darlehen und Stipendien für Nachwuchswissenschaftlerinnen nachhaltig verbessern. Aktuelle bietet der Verein ein Mentoring-Programm für Studentinnen mit Behinderungen an.
http://www.hildegardis-verein.de/ (28.11.2011)

UNESCO-L'Oréal-Förderprogramm für Wissenschaftlerinnen mit Kindern
Die Deutsche UNESCO-Kommission und L'Oréal Deutschland vergeben in Partnerschaft mit der Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung jährlich drei Stipendien à 20.000 Euro zur Förderung exzel-lenter Frauen in der deutschen Forschung. Gefördert werden Wissenschaftlerinnen aller Nationen aus den experimentellen Naturwissenschaften, die in deutschen Universitäten und Forschungsin-stituten als Postdoktorandinnen forschen und die wegen der zusätzlichen Belastungen durch Kind/er ihren Berufsweg als Wissenschaftlerin gefährdet sehen.
http://www.fwis-programm.de/ (28.11.2011)


GUNDA-WERNER-KOLLEG des Feministischen Instituts in der Heinrich-Böll-Stiftung
Anliegen des Gunda-Werner-Kollegs ist es, feministisch-kritische Wissenschaft und feministischen "Nachwuchs" an Hochschulen zu fördern. Das Feministische Institut vergibt im Rahmen des Gunda-Werner-Kollegs fünf Promotionsstipendien in Kooperation mit dem Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung. Das Institut setzt jeweils einen frauenpolitisch aktuellen Schwerpunkt und fördert die Zusammenarbeit von Stipendiatinnen, die zu diesem Thema forschen.
http://www.glow-boell.de/de/rubrik_2/5_1508.htm (02.12.2011)

WANDEL & GOLTERMANN FOUNDATION 
Die Stiftung fördert durch Zuschüsse Forschungs- und Ausbildungsprojekte, wissenschaftliche Arbeiten, Dissertationen und andere als förderungswürdig geltende Arbeiten auf dem Gebiet der Nachrichten-Messtechnik.
http://www.e-fellows.net (28.11.2011)

DER DEUTSCHE AKADEMIKERINNENBUND (DAB)
DAB-Förderzuschuss für Frauen jeglicher Fachrichtungen (Druckkostenzuschuss)
http://www.dab-ev.org/index.php?id=328 (25.11.2011)

FRAUENFÖRDERUNG AN DER HOCHSCHULE MERSEBURG
http://www.hs-merseburg.de/hochschule/interessenvertreter/gleichstellungsbeauftragte/ (28.11.2011)


FRAUENFÖRDERUNG Sachsen-Anhalt Nord
Koordinierungsstelle für Frauen und Geschlechterforschung Sachsen-Anhalt
MeCoSa: für Absolventinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Hochschule Magdeburg Stendal und der Hochschule Harz  
http://www.kffg-sachsen-anhalt.ovgu.de/mentoringprogramm.html (28.11.2011)

KONTAKTSTELLE „Frauen in die EU-Forschung“ im EU-Büro des BMBF
FiF steht für "Frauen in die EU-Forschung". Die Kontaktstelle wurde vom Referat Chancenge-rechtigkeit in Bildung und Forschung des BMBF eingerichtet und informiert und berät Wissenschaftlerinnen bei der Einwerbung von Projekten im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (7. FRP). Damit möchte FiF zur Erhöhung des Frauenanteils in Forschung und Entwicklung beitragen und Chancen aufzeigen, die Europa für Wissenschaftskarrieren bietet.
http://www.eubuero.de/fif-aktuelles.htm (28.11.2011)

FÖRDERUNG BILDUNGSFORSCHUNG
Die International Cooperation in Education hat ein Stiftungsverzeichnis, mit einer Auswahl von Stiftungen zur Förderung von Bildungsforschung herausgegeben.
http://ice.dipf.de/de/pdf/Stiftungsverzeichnis%201%2014.pdf (12.06.2012)

AUF DEM WEG ZUR PROFESSUR
Die Alice-Salomon Hochschule Berlin will mit dem Alice-Salomon-Postdoc-Programm promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen auf dem Weg zu einer Hochschulprofessur bzw. bei ihrer Karriere in einer außerhochschulischen Forschungseinrichtung unterstützen. Dadurch soll die wissenschaftliche Karriere von Frauen in der Postdoc-Phase gefördert werden.
http://www.ash-berlin.eu/profil/gleichstellung/geschlechtergerechtigkeit/postdocprogramm/ (12.06.2012)

FÖRDERDATENBANK
In der Förderdatenbank können Förderprograme und Finanzhilfen des Bundes, der Länder und der EU abgefragt werden.
http://www.foerderdatenbank.de



Förderprogramme für Schülerinnen und Abiturientinnen

MINT-ANGEBOTE FÜR MÄDCHEN
Mit mäta II wird das bundesweite Netzwerk mst|femNet meets Nano and Optics neue MINT-Angebote für Mädchen erproben sowie bestehende Angebote ausweiten. Das Projekt ist in vier regionale Teilvorhaben gegliedert. Mit der Ansprache von Mädchen und jungen Frauen insbesondere außerhalb städtischer Ballungszentren sollen diese gestärkt und gleichzeitig motiviert werden, ihr Berufsfeld im naturwissenschaftlich-technischen Umfeld zu sehen.
http://www.mst-femnet.de (12.06.2012)
http://www.juraforum.de/wissenschaft/projekt-maedchen-technik-talente-foren-in-mint-maeta-ii-geht-in-die-2-runde-399324 (12.06.2012)

SOPHIA.T GGMBH
PRO TECHNICALE bietet jungen Frauen zwischen Abitur und Studium in einem 10-monatigen Kurs die Chance, tief gehende technische Fähigkeiten zu entwickeln, ein Netzwerk in Industrie und Universität aufzubauen und die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln.
http://www.protechnicale.de/ (28.11.2011)

ROBERT BOSCH STIFTUNG GMBH
Unter dem Motto „Frauen in die Wissenschaft“ bietet die Robert Bosch Stiftung verschiedene Programme, um bereits Schülerinnen für Naturwissenschaften und Technik zu interessieren und exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen für eine führende Position in Wissenschaft und Forschung zu qualifizieren.
http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/1778.asp (28.11.2011)

KOMM MACH MINT
Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen (BMBF)
Das Land Sachsen-Anhalt ist ab 2011 dem "Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen" beigetreten. Ziel der vom BMBF initiierten Wissenschaftsinitiative „Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen“ (MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) ist, das Potenzial von Frauen für naturwissenschaftlich-technische Berufe angesichts des sich abzeichnenden Fachkräftemangels zu nutzen. Die Zielgruppe sind junge Frauen an den Schnittstellen zwischen Schule und Studium sowie zwischen Hochschule und Beruf. Es soll u.a. ein Beitrag geleistet werden, den Anteil von Studienanfängerinnen in naturwissenschaftlich-technischen Fächern zu steigern, mehr Frauen auf ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und den Frauenanteil an Führungspositionen in den beteiligten Unternehmen selbst zu erhöhen.
www.komm-mach-mint.de (23.11.2011)